Zur StartseiteKontaktImpressum

Adventsreise – Franken – Hohenlohe

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 04.12. - 07.12.2018
Jetzt anmelden

Unsere Adventsreise führt Sie in das „Land der Burgen und Schlösser”, in die Region Franken und Hohenlohe. Nach dem Besuch in Miltenberg mit seinen malerischen Fachwerkgassen, erreichen Sie Ihr Standorthotel in Schwäbisch Hall. Sie erkunden unter anderem die einstige Salzsiederstadt, besuchen die Ausstellung der Kunsthalle Würth und besichtigen die barocke Hallenkirche St. Nikolaus im ehemaligen Benediktinerkloster Großcomburg. In Creglingen sehen Sie den berühmten Marienaltar von Tilmann Riemenschneider in der Herrgottskirche. Weikersheim verzaubert Sie mit dem wohl schönsten Schloss Hohenlohes. Eindrucksvoll ist dabei nicht nur das Renaissanceschloss selbst, sondern auch die Umgebung der gräflichen Residenz. Ein gemütliches Adventskaffeetrinken darf natürlich auch nicht fehlen!
Bevor Sie die Heimreise antreten, statten Sie Herborn mit seiner historischen Altstadt und dem Schlossgarten einen Besuch ab.


1. Tag Köln – Miltenberg – Schwäbisch Hall

Fahrt im modernen Fernreisebus von Köln nach Miltenberg, eine kleine unterfränkische Stadt im Maintal, zwischen Odenwald und Spessart (Vorübernachtung in Köln auf Anfrage).
Bis 1803 gehörte Miltenberg zu Kurmainz, 1806 wurde es vom Großherzogtum Baden einverleibt und 1816 Teil des Königreichs Bayern. Während einer Stadtführung erleben Sie eine der schönsten Städte Deutschlands und erkunden die noch von Mauern mit Tortürmen umschlossenen Fachwerkgassen. Besonders stimmungsvoll ist der Marktplatz mit seinem Brunnen von 1583, den der Bildhauer Michael Junker aus rotem Sandstein schuf. Nach eine individuellen Mittagspause fahren Sie weiter in die ehemalige Salzsiederstadt Schwäbisch Hall. Ein Stadtrundgang führt Sie vom Marktplatz aus durch die Gassen der mittelalterlichen Stadt. Dabei kommen Sie durch das Herrngassenviertel, in der am Fluss Kocher gelegenen Unteren Stadt, sowie durch die Katharinenvorstadt.
Im Anschluss Fahrt zum Hotel. Zimmerbezug für 3 Übernachtungen und gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

2. Tag Schwäbisch Hall

Heute besuchen Sie die Johanniterkirche, in der die weltberühmte „Schutzmantelmadonna“ zu sehen ist. Im November 2011 hat der deutsche Unternehmer Reinhold Würth den Vertrag unterzeichnet, der ihn zum Eigentümer dieses, einem der schönsten und bedeutendsten Altmeistergemälde der Welt machte. Es zählt zu den schönsten Gemälden des 16. Jh. Anschließend kommen Sie zur Kunsthalle Würth. Sie wurde 2001 eröffnet und zeigt Wechselausstellungen auf der Basis der Sammlung Würth. Der dänische Architekt Prof. Henning Larsen schaffte es, die moderne Architektur raffiniert in die Haller Altstadt zu integrieren. Unter anderem fanden dort bereits große Werkschauen von Eduardo Chillida, Max Liebermann, Anthony Caro, Edvard Munch und Niki de Saint Phalle statt. Am Nachmittag besuchen Sie die Stiftskirche St. Nikolaus im Stadtteil Steinbach. Die Kirche im burgartig angelegten ehemaligen Benediktinerkloster Großcomburg weist romanische Türme auf und wurde zwischen 1706–1715 vom Würzburger Baumeister Joseph Greissing zur barocken Hallenkirche umgebaut. Zu ihrer reichen Innenausstattung gehören romanische Kunstschätze von internationalem Rang, wie der Radleuchter und das Antependium, die funkelnde Altarverkleidung aus Gold, Silber, Email und geschliffenen Steinen. Sie sehen außerdem den Kapitelsaal und die Josephskapelle.
Rückfahrt zum Hotel. Gemeinsames Abendessen im Restaurant in der Altstadt.

nach oben

3. Tag Creglingen – Weikersheim –Bad Mergentheim

In Creglingen besichtigen Sie die Herrgottskirche aus dem 14. Jh. mit dem berühmten Marienaltar von Tilmann Riemenschneider.
Weiterfahrt nach Weikersheim. Die Kleinstadt ist das Paradebeispiel einer malerischen, kleinfürstlichen Residenz aus dem 16.–18.Jh. Besuch von Schloss Weikersheim; das Renaissanceschloss gilt als das schönste in Hohenlohe. Eindrucksvoll ist die perfekte Erhaltung, nicht nur des Schlosses, sondern auch der Umgebung der gräflichen Residenz. Seine prachtvollen Möbel, Gemälde und das Porzellan geben ein Bild der damaligen fürstlichen Wohnkultur ab.
Nach einer individuellen Mittagspause fahren Sie am Nachmittag weiter nach Bad Mergentheim. Die herrliche Altstadt des Kurorts besticht mit seinem idyllischen Marktplatz und dem schönen Münster St. Johannes. Es wurde in der Zeit von 1250–1274 vom Johanniterorden als frühgotische Pfeilerbasilika errichtet. Zuvor stand an der Stelle eine Kapelle, die dem Heiligen Kilian geweiht war. Die Inneneinrichtung ist schlicht gehalten.
Nach der Besichtigung kehren Sie zum gemeinsamen Adventskaffee in ein Café ein.
Anschließend Rückfahrt nach Schwäbisch Hall.
Der Abend steht zur freien Verfügung.

nach oben

4. Tag Schwäbisch Hall – Herborn – Köln

Krönender Abschluss Ihrer Reise bildet der Besuch von Herborn. Schon im 11. Jh. war der wichtige Marktort mit seiner Lage zwischen Siegen und Wetzlar ein Verkehrsknotenpunkt.
Sie besichtigen die geschlossene historische Altstadt mit seinen zahlreichen malerischen Fachwerkhäusern und Baudenkmälern aus acht Jahrhunderten, die zu den besterhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen Deutschlands zählt. Insgesamt gibt es drei Marktplätze: Den Buttermarkt, den Holzmarkt und den Kornmarkt. Im Stadtkern liegt das Herborner Rathaus. Es wurde 1589 erbaut und nach einem Brand 1626 neu errichtet. Eine Besonderheit des Gebäudes ist sein umlaufender Fries mit den Wappen der Herborner Bürgerfamilien. Bis heute ist es Sitz der gesamten Stadtverwaltung, des Stadtparlaments und der Räte.
Über dem Ort thront das Schloss. Es wurde Mitte des 13. Jh. zur gleichen Zeit wie die Stadtmauer erbaut und parallel zur Verleihung der Stadtrechte im Jahre 1307 fertiggestellt. Im Laufe der Jahre wechselte das Schloss so häufig seine Besitzer und Bewohner, wie auch seine Funktion. So wurde es zunächst von Adeligen aus der umliegenden Region bewohnt, war Witwensitz, Waffenschmiede und Münzpräge, beherbergte Dienstwohnungen für den Herborner Amtsmann und die Professoren der Hohen Schule und wurde als Bibliothek genutzt. 1881 zog das Theologische Seminar ein; außerdem wird es als Tagungshaus genutzt. Leider ist eine Innenbesichtigung nicht möglich. Nach der Besichtigung des Schlossgarten Heimfahrt nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Schwäbisch Hall im Winter CCBYSA Petar Milosevic-at-flickr
Kunsthalle Würth CCBY Jan Beckendorf-at-flickr
Weikersheim Schloss CCBY Florian Bugiel-at-flickr
Schloss Herborn CCBYSA Kurt+Else Dietrich-at-commons.wikimedia

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Standorthotel in Schwäbisch Hall
  • Stadtrundgang durch Miltenberg
  • Besichtigung der Schutzmantelmadonna und der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall
  • Schloss Weikersheim
  • Adventskaffee

Schwäbisch Hall im Winter CCBYSA Petar Milosevic-at-flickr
Kunsthalle Würth CCBY Jan Beckendorf-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Miltenberg – Schwäbisch Hall
  2. Schwäbisch Hall
  3. Creglingen – Weikersheim –Bad Mergentheim
  4. Schwäbisch Hall – Herborn – Köln


Weikersheim Schloss CCBY Florian Bugiel-at-flickr
Schloss Herborn CCBYSA Kurt+Else Dietrich-at-commons.wikimedia

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Max Wolters, Historiker und Museumskurator

Termine

  • 04.12.2018 – 07.12.2018