Zur StartseiteKontaktImpressum

Orgellandschaften in Sachsen

Klanggenuss und Orgelbau von gestern bis heute

In Kooperation mit dem Zentral-Dombau-Verein zu Köln



Reisetermin: 17.09. - 23.09.2018
Jetzt anmelden

Diese siebentägige Reise führt Sie zu einzigartigen sakralen Bauwerken und Kunstschätzen in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Über Altenburg geht es in das herrschaftliche und barocke Dresden mit der ehemaligen Katholischen Hofkirche und der prachtvoll wiederauferstandenen Frauenkirche. Im Erzgebirge erkunden Sie die Barockkirche in Großhartmannsdorf und die reizvolle Silberstadt Freiberg. Auf der „Via Sacra“, einer alten Handels- und Pilgerstraße, geht es weiter in eine Region, die vom langen Miteinander von Deutschen, Sorben, Polen und Tschechen geprägt ist. In der über 1.000 Jahre alten Stadt Bautzen besuchen Sie den Dom St. Petri und die traditionsreiche Orgelbaufirma Eule. Görlitz begeistert mit seiner malerischen Altstadt und der berühmten Sonnenorgel. Die Rückreise führt über die alte Ratsstadt Naumburg und über Fritzlar.
Höhepunkte sind konzertante Vorführungen an einzigartigen Orgeln in Altenburg, Dresden, Großhartmannsdorf, Freiberg, Bautzen, Görlitz und Naumburg.


1. Tag Köln – Altenburg – Dresden

Fahrt im komfortablen Reisebus von Köln nach Altenburg (Vorübernachtung in Köln auf Anfrage).
Die einstige Residenzstadt Altenburg wurde u. a. für ihre Spielkarten weltbekannt, aber auch für das ab 1700 barockisierte und auf einem Felsen über der Stadt gelegene Schloss Altenburg. Wolfgang Siegenbrink erwartet Sie an der Trost-Orgel aus dem Jahre 1738. Hier spielte 1739 auch Johann Sebastian Bach.
Im Anschluss geht Ihre Fahrt weiter nach Dresden.
Hotelbezug für 3 Übernachtungen in fußläufiger Lage zum Zentrum.

nach oben

2. Tag Großhartmannsdorf – Freiberg

Der heutige Ausflug führt Sie zu gleich zwei Orgeln des berühmten Orgelbauers Gottfried Silbermann.
Am Fuße des Erzgebirges liegt die Gemeinde Großhartmannsdorf. Die Besiedelung erfolgte vor über 800 Jahren an der alten Salzstraße, über die einst das in Halle gewonnene Salz nach Böhmen transportiert wurde. Berühmt ist der Ort dank der Barockkirche mit ihrer Silbermann-Orgel, die aus 1.178 Pfeifen besteht und 1741 geweiht wurde. Betreut wird sie seit 1952 von der Firma Eule in Bautzen. Freuen Sie sich auf ein Orgelanspiel von Wolfgang Siegenbrink.
Weiterfahrt nach Freiberg im Erzgebirge, das wegen großer Silbererzvorkommen seit dem 12. Jh. zu einer reizvollen Stadt mit prächtigen Bürgerhäusern heranwuchs. Sie besuchen den Dom St. Marien mit der wunderbaren spätgotischen Tulpenkanzel von Hans Witten und einer geschnitzten Triumphkreuzgruppe, die schlicht und feierlich zugleich wirkt.
Die Domführung endet mit einem kleinen Orgelanspiel auf der größten noch erhaltenen Silbermannorgel Sachsens.

nach oben

3. Tag Dresden

Nach dem Frühstück erwartet Sie ein Rundgang durch „Elbflorenz“, wie die Hauptstadt des ehemaligen Königreiches Sachsen genannt wird. Unter August dem Starken entstand im 18. Jh. eine der schönsten Barockstädte Europas. Am bekanntesten sind der Zwinger, das Albertinum (Außenbesichtigungen) sowie die Stallhofarkaden und die Brühlsche Terrasse.
In der ehemaligen Katholischen Hofkirche, der größten Kirche Sachsens, erwartet Sie Wolfgang Siegenbrink zum einem kleinen Orgelkonzert an einer der letzten Orgeln, die Gottfried Silbermann schuf. Die dreischiffige Sandsteinbasilika gilt als letztes großes Werk im Stile des römischen Barocks in Europa. Eine Besonderheit im Innenraum ist der doppelgeschossige Prozessionsumgang. Hier konnten katholische Prozessionen stattfinden, die außerhalb der Kirche verboten waren.
Am Nachmittag lässt Wolfgang Siegenbrink dann als Gegenstück die mächtige Orgel der Frauenkirche für Sie erklingen. Äußerlich entspricht sie der zerstörten Original-Orgel von Gottfried Silbermann. Das Orgelinnere wurde jedoch mit modernstem Standard von dem Straßburger Orgelbauer Kern konstruiert.
Die Frauenkirche ist das wohl berühmteste Wahrzeichen der Stadt, welches wieder die Silhouette Dresdens krönt. Sie wurde 1792 von Georg Bähr erbaut und galt bereits zu dieser Zeit als ein Wunder der Architektur. Kurz vor dem Ende des 2. Weltkrieges wurde dieser großartige Bau zerstört. Die Ruine blieb als Mahnmal gegen den Krieg stehen. Der Wiederaufbau der Kirche begann 1994 und konnte 2005 abgeschlossen werden, dank der weltweiten Spenden von Millionen Menschen. Heute gilt die Frauenkirche als Symbol für Frieden und Völkerverständigung.
Am Abend fakultativ: Besuch einer Aufführung in der Semperoper oder eines Konzertes im wiedereröffneten Kulturpalast (je nach Spielplan).
Die Semperoper in Dresden zählt zu den schönsten Opernhäusern der Welt. Sie ist ein Wahrzeichen der Stadt und über die Landesgrenzen hinweg für ihre Architektur aber auch für die Qualität der Aufführungen berühmt.

nach oben

4. Tag Bautzen

Heute erkunden Sie Bautzen, das Zentrum der Oberlausitz. Die eindrucksvolle Silhouette der über 1.000 Jahre alten Stadt mit ihren Türmen und Ziegeldächern ist schon von weitem zu sehen. Die Altstadt Bautzens bildet mit 1.400 Baudenkmälern aus acht Jahrhunderten ein einzigartiges Architekturensemble. Der Dom St. Petri wird seit jeher von Katholiken und Protestanten genutzt. Bei einer Orgelvorführung durch Wolfgang Siegenbrink lauschen Sie den Klängen des größten Instrumentes der Bautzener Orgelbaufirma Eule. Eine Besonderheit ist u. a. die Art der Crescendoanzeige im original erhaltenen Spieltisch, der mit geschnitzten Wangen verziert ist.
Bei einem Rundgang durch das Zentrum von Bautzen sehen Sie den „schiefen Turm“ sowie das alte barocke Rathaus und das Wahrzeichen der Stadt, die Alte Wasserkunst (Außenbesichtigungen). Sie kommen vorbei an liebevoll restaurierten Bürgerhäusern, die sich größtenteils in Barock- und Rokokofassaden präsentieren.
Sie besuchen die traditionsreiche Orgelbaufirma Eule, die 1872 von Hermann Eule gegründet wurde. Hier blicken Sie hinter die Kulissen einer Fachfirma für Neubauten und Restaurierungen von modernen und historischen Orgeln.
Weiterfahrt nach Görlitz. Zimmerbezug für 2 Übernachtungen.

nach oben

5. Tag Görlitz – Herrnhut

Görlitz mit seinen mittelalterlichen Marktplätzen und bedeutenden Denkmälern war eine wichtige Station an der Via Regia, einer einst wichtigen Handelsverbindung zwischen West- und Osteuropa. Einflüsse aus Böhmen und Schlesien, aus Brandenburg und Sachsen prägen diese Stadt. Bei einem kurzen Rundgang durch die malerische Altstadt lernen Sie die Brückenstadt an der Neiße mit ihrem historischen Stadtbild kennen und sehen den Kaisertrutz und den Nikolaiturm (Außenbesichtigungen).
In der spätgotischen fünfschiffigen Hallenkirche St. Peter und Paul lässt Wolfgang Siegenbrink die berühmte Sonnenorgel des italienischen Orgelbauers Eugenio Casparini für Sie erklingen. Der Name der Orgel entspringt 17 „Sonnen“, in denen die Pfeifen einer zwölffachen Pedalmixtur strahlenförmig angeordnet sind.
Am Nachmittag führt Sie ein Ausflug nach Herrnhut zum Stammsitz der evangelisch-pietistischen Herrnhuter Brüdergemeine. Sie sehen die Musterstadt mit der Kirche und dem Gottesacker (Friedhof).
Im Anschluss fahren Sie zurück nach Görlitz und haben dort etwas Zeit zur freien Verfügung.

nach oben

6. Tag Naumburg – Erfurt

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Naumburg in Sachsen-Anhalt. Sie spazieren durch die alte Ratsstadt zum prächtigen Marktplatz, der von prunkvollen Bürgerhäusern geziert wird. Nach der Mittagspause kommen Sie zum Naumburger Dom St. Peter und Paul. Seine romanisch-gotische Architektur und vor allem seine frühgotische Monumentalskulptur und Bauornamentik machen ihn zu einem der bedeutendsten Kulturdenkmälern des Mittelalters. Besonders sehenswert sind die lebensgroßen Stifterstandbilder im Westchor und die Darstellung der Passionsgeschichte am Westlettner. Freuen Sie sich auf eine Orgelvorführung durch den örtlichen Organisten auf der Eule-Orgel in der Marienkirche am Dom.
Weiterfahrt in den Raum Erfurt. 1 Übernachtung in einem persönlich geführten Privathotel.

nach oben

7. Tag Fritzlar – Köln

Auf dem Rückweg besuchen Sie das am Ufer der Eder gelegene Fritzlar dessen mittelalterlicher Stadtkern mit etwa 450 Fachwerkhäusern von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben ist.
Besuch des St.-Petri-Domes, der auf dem höchsten Platz der Stadt zweitürmig in den Himmel ragt. Interessant ist u. a. das Sakramentshaus und der Kreuzgang aus dem 14. Jh.
Nach der Mittagspause fahren Sie entlang des Ederstausees zurück nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Görlitz Sonnenorgel CCBY2 0 extranoise-at-flickr
Schloss Altenburg Junkerei CCBYSA 3.0 WikiABG at Wikimedia
Orgel Hofkirche CCBASA2.0 Björn S-at-flickr
Dresden Frauenkirche CCBYSAswusch-at-flickr
Bautzen (C) J.-M. Bierke Tourist-Information Bautzen Budysin
Görlitz© Andrea Seemann - Fotolia.comFotolia_3774613_S
Naumburg Dom außen Domplatz (C) Vereinigte Domstifter, M.Rutkowski

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Musikalische Fachleitung: Wolfgang Siegenbrink, Kantor, Organist und Dirigent in Köln -
    Orgelkonzerte und -vorführungen in Altenburg, Großhartmannsdorf, Dresden: Hofkirche, Frauenkirche, Bautzen, Görlitz
  • Fachreiseleitung: Max Wolters, Historiker und Museumskurator
  • Schlosskirche Altenburg
  • Barockkirche Großhartmannsdorf
  • Freiberger Dom
  • Dresden mit Hofkirche und Frauenkirche
  • Bautzen mit Dom und Besuch der Orgelbaufirma Eule
  • Görlitz mit Hallenkirche St. Peter und Paul
  • Naumburger Dom
  • Dom Fritzlar

Görlitz Sonnenorgel CCBY2 0 extranoise-at-flickr
Schloss Altenburg Junkerei CCBYSA 3.0 WikiABG at Wikimedia
Orgel Hofkirche CCBASA2.0 Björn S-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Altenburg – Dresden
  2. Großhartmannsdorf – Freiberg
  3. Dresden
  4. Bautzen
  5. Görlitz – Herrnhut
  6. Naumburg – Erfurt
  7. Fritzlar – Köln


Dresden Frauenkirche CCBYSAswusch-at-flickr
Bautzen (C) J.-M. Bierke Tourist-Information Bautzen Budysin
Görlitz© Andrea Seemann - Fotolia.comFotolia_3774613_S
Naumburg Dom außen Domplatz (C) Vereinigte Domstifter, M.Rutkowski

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Max Wolters, Historiker und Museumskurator

Musikalische Fachleitung: Wolfgang Siegenbrink, Kantor, Organist und Dirigent in Köln

Termine

  • 17.09.2018 – 23.09.2018