Zur StartseiteKontaktImpressum

Kulturelles Polen und seine schönsten Naturlandschaften

Danzig und Masuren – Fahrradreise mit Begleitbus

In Kooperation mit Theo’s Reisen, Münster



Reisetermin: 08.06. - 17.06.2018
Jetzt anmelden

Diese Reise führt Sie entlang der wunderschönen und malerischen Landschaft der Masuren. Eine gelungene Mischung aus leichten Fahrradtouren, immer in Begleitung eines Reisebusses, und die kulturelle Vielfalt der Region werden Sie begeistern!
Sie besuchen unter anderem das Kirchen-Kloster-Ensemble Heiligenlinde, sehen kleine reizvollen Altstädte mit historischen Bauten, erleben die Natur aus nächster Nähe bei Boots- und Fährfahrten über die masurische Seenplatte. In Marienburg besichtigen Sie die mächtige
Residenz des Deutschen Ordens, bevor Sie Danzig, die Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern erreichen und in ihrer originalgetreu rekonstruierten Altstadt – eine Pionierarbeit in der Geschichte der Denkmalpflege – bewundern können.


1. Tag Köln – Münster – Posen

Fahrt im modernen Fernreisebus mit Ihrem Fahrrad an Bord von Köln über Münster in Richtung polnische Grenze (Vorübernachtung in Köln auf Anfrage). Sie erreichen Posen und beziehen Ihr Hotel für eine Zwischenübernachtung.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

2. Tag Posen – Thorn – Masuren

Morgens Fahrt mit dem Bus nach Thorn am rechten Weichselufer, der Geburtsstadt des Astronomen Nikolaus Kopernikus. Sie spazieren durch das historische Zentrum und kehren dann zu einem gemeinsamen Mittagessen im Rathauskeller von Thorn ein.
Am Nachmittag fahren Sie über Osterode und Allenstein bis nach Sensburg (Mragowo).
Hotelbezug für die nächsten 4 Übernachtungen und gemeinsames Abendessen im Hotel

nach oben

3. Tag Wolfsschanze – Steinort – Mauersee, Radstrecke: ca. 45 km

Am Vormittag Fahrt mit dem Bus zur sogenannten Wolfsschanze, dem einstigen Hauptquartier Hitlers, in dem das Attentat des 20. Juli 1944 misslang. Heute befindet sich hier eine Gedenkstätte.
Danach heißt es „auf die Räder“. Die Fahrt führt Sie bis nach Steinort zum Anwesen der ostpreußischen Adelsfamilie von Lehndorff. Hier machen Sie eine Pause und haben Zeit für ein gemeinsames Picknick. Nachmittags setzen Sie die Radtour fort und fahren entlang des Mauersees (polnisch: Mamry), einem 104 km² großen Binnensees in der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren. Insgesamt setzt er sich aus sechs Vertiefungen zusammen. Sie radeln zu einem der Becken, dem Dargainen-See, dessen Namensgebung so viel wie „stürmisch“ bedeutet.
Anschließend kehren Sie nach Sensburg zurück.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

4. Tag Nikolaiken – Johannisburger Heide, Radstrecke: ca. 40 km

Die heutige Radtour führt von der Ortschaft Rhein nach Nikolaiken, dem Zentrum der masurischen Seenplatte. Von dort geht es weiter quer durch die Johannisburger Heide, die das südliche Ende der Seenplatte bildet und mit einer atemberaubenden Natur lockt. Bei einer Fahrt mit der Fähre erleben Sie die malerische Wasserlandschaft einmal aus einer anderen Perspektive. Sie fahren über den Beldahn-See zum Spirding-See. Unterwegs darf natürlich das gemeinsame Picknick nicht fehlen.
Am Nachmittag erreichen Sie Niedersee. Dort steht der Bus bereit für die Fahrt zur Wallfahrtskirche Heiligelinde im Ermland. Sie besichtigen das Kirchen-Kloster-Ensemble, das als wahres Kleinod des Barocks gilt und in einem schönen Tal zwischen Rastenburg und Rössel liegt. Das Wahrzeichen der Kirche ist die Miniatur eines Lindenbaumes mit der silbernen Figur der Heiligen Jungfrau Maria. Besonders wertvoll ist auch die Barockorgel mit ihren beweglichen Figuren. Der einmalige Klang wird Ihnen ein unvergessliches Orgelkonzert bescheren.
Gegen Abend Rückfahrt nach Sensburg.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

5. Tag Im Philipponenkloster von Eckertsdorf, Radstrecke: ca. 30 km

Von Nikolaiken führt die heutige Etappe durch die nördliche Johannisburger Heide über Ukta nach Eckertsdorf. Hier besuchen Sie das Philipponenklsoter, das Kloster der Altgläubigen. Es befindet sich inmitten der Felder.
Von dort aus wird nach Kruttinnen geradelt.
Nach einer Pause mit Picknick stehen Boote für eine Fahrt auf dem Flüsschen Kruttinna bereit. Malerisch geht es durch dichte Wälder und unberührte Natur.
Im Anschluss daran ist eine leichte, etwa 6 km lange Wanderung entlang des Mucker-Sees geplant.
Am Abend Rücktransfer mit dem Bus zum Hotel in Sensburg und gemeinsames Abendessen.

nach oben

6. Tag Oberländer Kanal – Marienburg, Radstrecke: ca. 35 km

Morgens Fahrt mit dem Bus von Sensburg nach Allenstein. Von hier geht die Reise – teils mit dem Bus, teils mit dem Rad – weiter Richtung Oberländer Kanal. Das Besondere am Oberländer Kanal sind die geneigten Ebenen. Neben zwei herkömmlichen Abstiegsbauwerken mit Schleusen dienen fünf Rollberge zur Überwindung eines Höhenunterschiedes von etwa 100 m. Jeder Rollberg ist mit einer Standseilbahn ausgerüstet, welche die Schiffe mit Hilfe von Schienenwagen über Land zum nächsten Kanalabschnitt befördert. Ein faszinierendes, logistisches Spektakel!
Unterwegs machen Sie Halt für ein gemeinsames Picknick und genießen die umliegende Natur.
Nach einer kurzen Busfahrt erreichen Sie dann Marienburg an der Nogat. Das moderne Industriestädtchen liegt mitten im Weichselschwemmland. Höhepunkt des Ortes ist die mächtige Residenz des Deutschen Ordens (1309–1457), das größte Werk der Backsteingotik in Europa. Im 15. Jh. ging die Burg an die polnische Krone über. Nach langjährigen Restaurierungsarbeiten wurde sie 1997 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Den Mittelpunkt der Festung bilden das Hochschloss, der älteste Teil des Komplexes, das Mittelschloss sowie der Hochmeisterpalast. Dieser wurde vermutlich von dem aus Koblenz stammenden Baumeister Nikolaus von Fellenstein entworfen und gilt als Meisterwerk der profanen gotischen Backsteinarchitektur.
Weiterfahrt mit dem Bus nach Danzig. Zimmerbelegung für 3 Übernachtungen und gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

7. Tag In der Hansestadt Danzig

Heute besichtigen Sie Danzig. Die erstmal 997 erwähnte Fischersiedlung entwickelte sich, dank ihrer Lage, schnell zum Handelszentrum weiter und erhielt 1260 das Stadtrecht.
Im 16.–18. Jh. erlebte die Stadt eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit: Sie war Mitglied der Hanse, besaß eine eigene Kriegs- und Handelsflotte und erweiterte ihren Hafen. Am Ende des 2. Weltkrieges glich sie dann einem Trümmerfeld und war zu etwa 90 Prozent zerstört. In weniger als 20 Jahren wurden die Industrie und der Hafen wieder aufgebaut und die historische Altstadt originalgetreu rekonstruiert – eine Pionierarbeit in der Geschichte der Denkmalpflege.
Zwischen dem Goldenen Tor und der Grünen Pforte eröffnet sich eine Welt wie aus vergangenen Zeiten. Sie bummeln durch die Langgasse weiter zum Langen Markt, an dem das Rathaus, das Goldene Haus, die Brigittakirche, der Artushof sowie der Neptunbrunnen zu finden sind. Bei einem Spaziergang durch die romantische Mariengasse spüren Sie den nostalgischen Glanz der einst reichen Hafenstadt. Hier besichtigen Sie die Marienkirche, eines der größten Gotteshäuser Europas. Die riesige, gotische Backsteinkirche beeindruckt durch ihr Spitzbogengewölbe und ihre strenge Einfachheit.
Nachmittags Freizeit in Danzig.
Abendessen und Übernachtung in Danzig.

nach oben

8. Tag Frauenburg und das Frische Haff, Radstrecke: ca. 30 km

Morgens Fahrt von Marienburg nach Frauenburg. Hier hatte das Bistum Ermland seinen Bischofssitz. Außerdem wirkte der Astronom Nikolaus Kopernikus fast 30 Jahre an diesem Ort. Besichtigung der Kathedrale von Frauenburg und des Turmes.
Nach der Besichtigung brechen Sie auf zu einer Schifffahrt über das Haff von Frauenburg nach Kahlenberg.
Zeit für ein Mittagspicknick bevor es zurück auf die Fahrräder geht. Auf der Nehrung, der schmalen Landzunge, die das Frische Haff von der Ostsee abtrennt, fahren Sie bis zur Weichsel. Kurz vor der Mündung in die Ostsee überqueren wir die Weichsel mit der Fähre und radeln durch die Danziger Niederung entlang der alten Weichsel bis Bohnsack. Nach einem Spaziergag zum Ostseestrand Rückfahrt mit dem Bus nach Danzig. Abendessen und Übernachtung.

nach oben

9. Tag Danzig – Stettin, Radstrecke: ca. 10 km

Am Morgen Fahrradtour nach Zoppot. Hier können Sie auf der Zoppoter Mole spazieren.
Danach heißt es Abschied nehmen von Danzig. Die Rückreise führt Sie zunächst durch die kaschubische Schweiz nach Hinterpommern.
Halt zu einem gemeinsamen Mittagessen.
Anschließend Fortsetzung der Fahrt bis Stettin.
Hotelbezug für die letzte Übernachtung.
Gemeinsames Abendessen.

nach oben

10. Tag Rückfahrt nach Münster und Köln

Heute heißt es Abschied nehmen. Rückfahrt nach Münster und Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Fahrradtour Polen C0 RealAKP-at-pixabay
Thorn - Rathausplatz CCBYSA Piotr Kożurno-at-commons.wikimedia
Masuren CCBYSA Roman Filipkowski-at-flickr
Eckertsdorf Kloster der Altgläubigen – gemeinfrei-at-commons.wikimedia
Marienburg CCBYSA topcastes.com-at-flickr
Neptunbrunnen in Danzig C0 neufal54-at-pixabay
Zoppot CCBY Achim Bodewig-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Reisebegleitung: Theo Jungnitsch, Inhaber von Theo’s Reisen
  • Leichte Fahrradtouren
  • Kirchen-Kloster-Ensemble Heiligenlinde
  • Erleben der Natur aus nächster Nähe
  • Masurische Seenplatte
  • Besichtigung der Residenz des Deutschen Ordens in Marienburg
  • Danzig
  • Picknick auf dem Anwesen der ostpreußischen Adelsfamilie von Lehndorff
  • Thorn, historisches Zentrum
  • Orgelkonzert in der Wallfahrtskirche Heiligelinde
  • Wanderung entlang des Mucker-Sees
  • Schifffahrt über das Haff von Frauenburg
  • Weichselüberquerung mit der Fähre
  • Fährfahrt über den Beldahn-See

Fahrradtour Polen C0 RealAKP-at-pixabay
Thorn - Rathausplatz CCBYSA Piotr Kożurno-at-commons.wikimedia
Masuren CCBYSA Roman Filipkowski-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Köln – Münster – Posen
  2. Posen – Thorn – Masuren
  3. Wolfsschanze – Steinort – Mauersee, Radstrecke: ca. 45 km
  4. Nikolaiken – Johannisburger Heide, Radstrecke: ca. 40 km
  5. Im Philipponenkloster von Eckertsdorf, Radstrecke: ca. 30 km
  6. Oberländer Kanal – Marienburg, Radstrecke: ca. 35 km
  7. In der Hansestadt Danzig
  8. Frauenburg und das Frische Haff, Radstrecke: ca. 30 km
  9. Danzig – Stettin, Radstrecke: ca. 10 km
  10. Rückfahrt nach Münster und Köln


Eckertsdorf Kloster der Altgläubigen – gemeinfrei-at-commons.wikimedia
Marienburg CCBYSA topcastes.com-at-flickr
Neptunbrunnen in Danzig C0 neufal54-at-pixabay
Zoppot CCBY Achim Bodewig-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Reisebegleitung

Reisebegleitung: Theo Jungnitsch, Inhaber von Theo’s Reisen

Termine

  • 08.06.2018 – 17.06.2018