Zur StartseiteKontaktImpressum

Das Licht der See und der Duft der Provence
Auf den Spuren der Kunst an der Côte d’Azur

In Kooperation mit den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig



Reisetermin: 16.04. - 22.04.2018
Jetzt anmelden

Genießen Sie die Region des Lichtes! Alsbald kann man nachvollziehen, dass Künstler und Schriftsteller diese facettenreiche Umgebung zur Inspiration und als Treffpunkt nutzten. Sie beginnen Ihre Reise in Marseille, einer der ältesten Städte Frankreichs. Sie schlendern durch die Gassen der Altstadt und des Quartier Panier. Hochkarätige Kunst sowie Architektur von gestern bis heute werden Sie begeistern! Sie besuchen unter anderem das Musée des Beaux Arts sowie das Musée d’Art Contemporain (MAC).
Nizza hat seinen ganz eigenen Glanz; war es doch einstmals nur ein Fischerdorf zwischen Alpen und Palmenstrand. Lassen Sie sich hinreißen von einer charmanten Mischung aus italienischer und provenzalischer Lebenskunst, die sich nicht nur in Form von Gaumenfreuden bemerkbar macht. Das Matisse-Museum, das Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain (MAMAC) und die Fondation Maeght warten auf mit facettenreichen, einzigartigen Kunstwerken.
Geben Sie sich der französischen Lebensart hin, und nehmen Sie ein wenig mit vom savoir-vivre!


1. Tag Düsseldorf – Marseille – Aix-en-Provence

Flug mit Eurowings von Düsseldorf nach Marseille, eine der ältesten Städte Frankreichs. Sie gab der Nationalhymne ihren Namen und ist Heimat der weltbekannten „Bouillabaisse“.
Ein orientierender Stadtrundgang führt Sie in die Altstadt mit ihrem Rathaus aus dem 17. Jh. sowie der Basilika Notre Dame de la Gare im römisch-byzantinischen Stil. Außerdem kommen Sie durch die kleinen Gassen des Quartier du Panier, dem ältesten und historischsten Viertel der Stadt.
Fahrt nach Aix-en-Provence und Hotelbezug für 3 Übernachtungen.
Gemeinsames Abendessen im Hotel.

nach oben

2. Tag Marseille

Im linken Flügel des Palais de Longchamp, einem pompösen Palastgebäude mit Kolonnaden und Wasserspeichern, befindet sich das Musée des Beaux Arts. Die Ausstellung umfasst italienische, flämische und französische Malerei sowie eine Puget-Sammlung.
Individuelle Mittagspause im Parc Borély. Der schöne, weitläufige Park bietet mit seinen Wiesen, Schatten spendenden Baugruppen und dem angelegten Teich eine herrlich entspannte Atmosphäre.
Das Musée d’Art Contemporain (MAC) zeigt Kunstwerke von 1960 bis heute in verschiedenen Aspekten. Zahlreiche Schenkungen und Neuanschaffungen bieten einen guten Überblick über die Strömungen der zeitgenössischen Kunst.
Unweit des Museums befindet sich die Cité Radieuse, umgangssprachlich auch Wohnmaschine genannt, ein moderner Wohnhaustyp, den der Architekt Le Corbusier entwickelte, um den Wohnungsmangel nach dem Zweiten Weltkrieg zu lindern. Der Skelettbau aus Stahlbeton besitzt 18 Geschosse mit 337 Apartments.

nach oben

3. Tag Avignon

Heute unternehmen Sie einen Ausflug in die Papststadt Avignon. Sie besuchen den Papstpalast aus dem 14.Jh. mit seinen großartigen Räumen und das nur wenige Schritte entfernte Musée du Petit-Palais.
Das heutige Museumsgebäude stammt aus dem 14. Jh. und war früher der Amtssitz des Erzbischofs von Avignon. Zur Unterscheidung zum Palast der Päpste wird es als „Kleiner Palast“ (französisch: Petit Palais) bezeichnet.
Sie spazieren durch die Gassen der Altstadt zur „Pont d'Avignon“, der vielbesungenen Brücke. Anschließend erreichen Sie Villeneuve-les-Avignons, auf der anderen Seite der Rhône. Sie besichtigen das Musée Muncipal. Prunkstück des Museums ist das Gemälde „Die Marienkrönung“ (1454), ein meisterlich komponiertes, mittelalterliches Bildprogramm von Enguerrand de Quarton.

nach oben

4. Tag Antibes – Nizza

Heute fahren Sie die Küste entlang Richtung Nord-Westen, in die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, die Pablo Picasso als „seine Landschaft“ bezeichnete. Sie folgen den Spuren des großen Künstlers nach Antibes. Genießen Sie das provenzalische savoir-vivre bei einem Bummel über den typischen Markt.
Anschließend besuchen Sie das ehemalige Atelier des Künstlers, die Grimaldi-Burg. Hier befindet sich heute das Picasso-Museum, in dem zahlreiche Exponate von ihm selbst sowie von seinen Zeitgenossen zu sehen sind.
Auch die moderne Kunst hat in Antibes Einzug erhalten: Die Skulpturen des spanischen Künstlers Jaume Plensa sind an mehreren Orten in der Stadt verteilt.
Nach der Ankunft in Nizza am Nachmittag machen Sie sich auf einem orientierenden Rundgang mit der Stadt vertraut und werden verstehen, dass man diese Stadt als „Ballsaal der Belle Epoque“ bezeichnete.
Vom Hügel „Chateau“ genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf weite Teile der Stadt und das Meer. Anschließend geht es in die Altstadt. In den engen, romantischen Gassen verbergen sich Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Paganini Haus, in dem der Geigenvirtuose bis zu seinem Tode lebte (Außenbesichtigung). Außerdem sehen Sie die Kathedrale Ste-Réparate, die mit ihrer weithin sichtbaren Kuppeln und den buntglasierten Ziegeln den Marktplatz dominiert.
Sie besuchen den berühmten Blumenmarkt, schlendern entlang der charmanten Straßencafés und erreichen nach einem Bummel über die Promenade des Anglais den alten Hafen. Lassen Sie den Tag entspannt ausklingen!
Transfer zum Hotel und Zimmerbezug für die nächsten 3 Übernachtungen in Nizza.

nach oben

5. Tag Nizza

Am Vormittag besuchen Sie das beeindruckende Matisse-Museum im Park des Arènes. Das Museum liegt auf einem Hügel im Stadtteil Cimiez. Die Ausstellung umfasst nicht nur die einschlägig bekannten, farbenfrohen Großformatbilder des Künstlers, sondern zeigt auch Werke aus seiner Frühzeit, Studien, Zeichnungen und das gesamte bildhauerische Oeuvre. Außerdem enthält es viele private Gegenstände, die Matisse der Stadt schenkte.
An der Promenade des Arts befindet sich das 1990 eröffnete Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain (MAMAC). Die Kollektion umfasst etwa 400 Werke aus der Zeit seit den 1960er Jahren. Dazu gehören unter anderem Werke der neuen Realisten Yves Klein und César, der Pop Art-Künstler Andy Warhol und Tom Wesselmann, sowie der Nizzaer Individualisten Ernest Pignon-Ernest und Ernest Gilli.
Nach der Besichtigung fahren Sie zur Halbinsel CapFerrat und besuchen die Villa Ephrussi de Rothschild mit seinem Museum und seinen Gärten.

nach oben

6. Tag St-Paul-de-Vence – Vence

Heute führt es Sie weiter ins Hinterland der Côte d’Azur. Zunächst erreichen Sie das idyllische Künstlerdorf St-Paul-de-Vence, wo Sie die schönste Begegnungsstätte mit der Kunst der Klassischen Moderne finden - die Fondation Maeght. Das Ehepaar Maeght ließ dieses Ensemble bauen, in dem mediterrane Vegetation, Licht, Gemälde und Skulpturen von Miró, Calder, Picasso, Giacometti, Chagall und anderen eine traumhafte Einheit bilden, die man nicht so schnell verlassen möchte.
Nur unweit entfernt befindet sich Vence. Der Ort thront hoch oben auf einem Felsen und hat den Charakter eines kaum berührten Voralpenstädtchens. Die ehrwürdige Kathedrale, deren Turm scon von weitem sichtbar ist und wie ein Wahrzeichen der Stadt wirkt, fügt sich in die Enge der Altstadt ein.
Nach einem Rundgang durch das sehr gut erhaltene historische Zentrum und der Möglichkeit zu einer individuellen Mittagspause besuchen Sie das außergewöhnlichste Werk, das Matisse dieser Region hinterlassen hat: den Sakralbau „Chapelle du Rosaire“ (Rosenkranzkapelle). Die von außen eher unscheinbar wirkende, auf einem Hügel liegende Kapelle beherbergt unter anderem Wandschmuck und Buntglasfenster nach Entwürfen des Künstlers. Matisse selbst bezeichnete die Kapelle als sein Meisterwerk.

nach oben

7. Tag Grasse – Nizza – Köln

Am Vormittag unternehmen Sie eine weitere Fahrt ins Hinterland nach Grasse – die Metropole der Düfte. Bei einem Rundgang können Sie in der Kathedrale Notre-Dame-du-Puy neben einem Flügelaltar von Louis Bréa auch drei Ölgemälde von Rubens, Frühwerke des Meisters, bewundern.
Das mittelalterliche Städtchen mit seinem milden Klima bietet einen idealen Standort für den Anbau von Jasmin, Rosen und anderen Duftstoffen.
Beim Besuch des Parfum-Museums erfahren Sie mehr über die Geschichte und das Geheimnis der Parfumproduktion.
Nach der individuellen Mittagspause heißt es dann Abschied nehmen. Vom Flughafen Nizza fliegen Sie zurück nach Köln.

nach oben


Bildnachweis:

Palais Longchamp CCBYSA Papafred-at-commons.wikimedia
Notre-Dame de la Garde - Marseille CCBYSA emmrichard-at-flickr
St. Bénézet Avignon CCBYSA Chiugoran-at-commons.wikimedia
Skulptur von Jaume Plensa - Antibes CCBYSA Daniel70mi Falciola-at-flickr
Promenade des Anglais CCBYSA Zaldy Camerino-at-flickr
Villa Ephrussi de Rothschild CCBYSA Berthold Werner-at-commons.wikimedia
Fondation Maeght CCBY tiseb-at-flickr
Chapelle du Rosaire de Vence CCBYSA m-louis .®-at-flickr
Grasse CCBYSA robot275-at-flickr

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Dr. Wolfgang Till Busse, Köln, Kunsthistoriker
  • Rundreise mit 2 Standorthotels
  • Historische Viertel von Marseille
  • Musée des Beaux Arts Marseille und Musée d’Art Contemporain
  • Papstpalast Avignon
  • „Die Marienkrönung“ im Musée Municipal Avignon Grimaldi-Burg mit Picasso-Museum in Antibes
  • Matisse-Museum Nizza und Musée d’Art Contemporain
  • Fondation Maeght in St-Paul-de-Vence
  • Chapelle du Rosaire in Vence
  • Grasse : Die Metropole der Düfte

Palais Longchamp CCBYSA Papafred-at-commons.wikimedia
Notre-Dame de la Garde - Marseille CCBYSA emmrichard-at-flickr
St. Bénézet Avignon CCBYSA Chiugoran-at-commons.wikimedia
Skulptur von Jaume Plensa - Antibes CCBYSA Daniel70mi Falciola-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Düsseldorf – Marseille – Aix-en-Provence
  2. Marseille
  3. Avignon
  4. Antibes – Nizza
  5. Nizza
  6. St-Paul-de-Vence – Vence
  7. Grasse – Nizza – Köln


Promenade des Anglais CCBYSA Zaldy Camerino-at-flickr
Villa Ephrussi de Rothschild CCBYSA Berthold Werner-at-commons.wikimedia
Fondation Maeght CCBY tiseb-at-flickr
Chapelle du Rosaire de Vence CCBYSA m-louis .®-at-flickr
Grasse CCBYSA robot275-at-flickr

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Fachreiseleitung: Dr. Wolfgang Til Busse, Köln, Kunsthistoriker

Termine

  • 16.04.2018 – 22.04.2018