Tel. 0221-801952-0 | Mo. - Fr. 9:00 - 17:00 Uhr | Kontakt

Reisefinder - Nizza
Die Kunst und das Licht an der Côte d'Azur - A_NIZART

Conti-Reisen / Reisefinder / Ausstellungen / Europa / Frankreich / Nizza
Die Kunst und das Licht an der Côte d'Azur - A_NIZART

Reisen-finden Erweiterte Suche VolltextsucheReisekalender


Nizza
Die Kunst und das Licht an der Côte d'Azur

In Kooperation mit art Reisewelten



Reisetermin: 08.09. - 14.09.2018
Jetzt anmelden

Genießen Sie die Region des Lichtes! Sofort kann man nachvollziehen, dass Künstler und Schriftsteller diese facettenreiche Umgebung zur Inspiration und als Treffpunkt nutzten.
Nizzas Kunstszene ist bis heute lebendig und ruht sich nicht auf dem Ruhm der vergangenen großen Namen aus: Ihre zahlreichen Museen mit reichhaltigen Ausstellungen sowie immer wieder neu eröffnenden Galerien und Ateliers werden Sie begeistern!

Lassen Sie sich hinreißen von einer charmanten Mischung aus italienischer und provenzalischer Lebenskunst, wandeln Sie auf den Spuren von Matisse, Picasso, Chagall und Cocteau und nehmen Sie ein wenig mit vom „savoir vivre“.


1. Tag Frankfurt – Nizza

Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Nizza (Zubringerflüge auf Anfrage).
Transfer zum zentral gelegenen Standorthotel in Nizza für die nächsten 6 Übernachtungen.
Möglichkeit für ein individuelles Mittagessen.
Eine einführende Stadtführung am Nachmittag vermittelt Ihnen einen ersten Eindruck von Nizza. Sie werden verstehen, dass man diese Stadt als „Ballsaal der Belle Époque“ bezeichnete.
Vom Hügel „Chateau“ genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf weite Teile der Stadt und das Meer. Anschließend geht es in die Altstadt. In den engen, romantischen Gassen verbergen sich Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Paganini Haus, in dem der Geigenvirtuose bis zu seinem Tode lebte (Außenbesichtigung). Weiterhin sehen Sie einige kleine barocke Kirchen, charmante Straßencafés und erreichen nach einem Bummel über die Promenade des Anglais den alten Hafen der Hauptstadt der Côte d'Azur.
Gemeinsames Abendessen im Restaurant.

nach oben

2. Tag Nizza – Èze

Sie beginnen den Tag am Cimiez Kloster mit seinem angrenzenden Rosengarten Jardin du Monastère. Das Kloster liegt auf einem Hügel, im Stadtteil Cimiez. Von hier bietet sich ein fabelhafter Ausblick über die Dächer der Stadt.
Zu Fuß erreichen Sie das unmittelbar daneben liegende beeindruckende Matisse-Museum im Park des Arènes. Die Ausstellung umfasst nicht nur die einschlägig bekannten, farbenfrohen Großformatbilder des Künstlers, sondern zeigt auch Werke aus seiner Frühzeit, Studien, Zeichnungen und das gesamte bildhauerische Oeuvre. Außerdem enthält es viele private Gegenstände, die Matisse der Stadt schenkte.
Am frühen Nachmittag fahren Sie dann über die Küstenstraße „Moyenne Corniche“ nach Èze. In diesem reizvollen Künstlerdorf, das wie ein Adlernest auf einem Felsen gelegen ist, sollten Sie sich den Bummel durch die malerischen Gassen und den phantastischen Blick auf das Fürstentum Monaco nicht entgehen lassen.
Gemeinsames Abendessen im Restaurant in Èze.
Anschließend Rückfahrt nach Nizza.

nach oben

3. Tag Tagesausflug nach Menton

Nach etwa 1 h Fahrt erreichen Sie das malerische Städtchen Menton, den letzten französischen Ort vor der italienischen Grenze. Das spiegelt seine Altstadt wieder: Die pastellfarbenen Häuserfassaden vermitteln ein stark italienisches Flair.
Auch der Künstler Jean Cocteau liebte Menton und lebte und wirkte seit 1955 bis zu seinem Tod 1963 bevorzugt in der französischen Kleinstadt. Vor diesem Hintergrund war es für Menton wohl das größte Geschenk, das der Kunstsammler Severin Wundermann der Stadt machen konnte: Er überließ ihr rund 1.000 beeindruckende Werke des Surrealisten, Schriftstellers und Malers.
Für dessen Aufbewahrung und Ausstellung ließ die Stadt 2011 ein neues Museum in direkter Mittelmeerlage errichten. Die Architektur des Museumsgebäudes erzeugt extreme Kontraste. Ungleich geformte Einschnitte in den Baukörper umspielen den Komplex wie Flammen. Durch die Baumaterialien aus Beton, Aluminium und Glas entsteht so ein spannendes Spiel aus Licht und Schatten, Hell und Dunkel sowie Schwarz und Weiß.
Anschließend besuchen Sie die Kathedrale Saint-Michel, ein Juwel des Barocks. Sie wurde 1675 fertiggestellt, musste aber nach einem Erdbeben im 19. Jh. neu aufgebaut werden. Vor der Kirche befindet sich ein Mosaik mit dem Wappen der Grimaldis, die die Stadt jahrhundertelang beherrschten.
Nach einer individuellen Mittagspause besichtigen Sie im Rathaus den einzigartigen Hochzeitssaal, den „Salle des Mariages“, der 1957 von Jean Cocteau gestaltet wurde.
Anschließend Rückfahrt nach Nizza und gemeinsames Abendessen im Restaurant.

nach oben

4. Tag Monaco

Heute besuchen Sie den zweitkleinsten europäischen Staat, das Fürstentum Monaco. Der mondäne und dicht besiedelte Stadtstaat war ein antiker Handelsplatz der Phönizier und Griechen. Heute ist Monaco vor allem als Wohnsitz bei den vornehmlich Reichen der Welt begehrt.
Sie besuchen das Nouveau Musée National de Monaco, das auf zwei interessante Gebäude verteilt ist, die jährlich mit jeweils zwei wechselnden Ausstellungen aufwarten: Die Villa Sauber und die Villa Paloma. Die gezeigten Werke repräsentieren das historische und kulturelle Erbe Monacos.
Bei einem Stadtrundgang kommen Sie außerdem zum Fürstenpalast (Außenbesichtigung). Um 11:55 h findet hier täglich das Spektakel der Wachablösung statt.
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Wer mag, besucht den Stadtteil Monte Carlo. Hier können Sie die bekannte Spielbank Grand Casino – das „Herz“ von Monaco und vielleicht das berühmteste Casino der Welt – besuchen (fakultativ). Der Gebäudekomplex liegt auf einer Terrasse nördlich des Hafens und beherbergt außerdem das Grand Théâtre de Monte Carlo. Errichtet wurde es 1877–1879 vom Architekten der Pariser Oper, Charles Garnier.
Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang entlang der Promenade oder ein Besuch des nahegelegenen Japanischen Gartens (fakultativ; Eintritt frei), der von Yasuo Beppu entworfen wurde – eine Oase der Ruhe!
Rückfahrt nach Nizza.

nach oben

5. Tag Nizza – Vence

Heute erwartet Sie ein weiterer „künstlerischer Höhepunkt“: Der Tag beginnt mit dem Besuch des Museums „Message Biblique Marc Chagall“, das über eine umfassende Chagall-Sammlung verfügt. Die 17 großen Gemälde des Zyklus „Le Message Biblique“, mit denen Chagall seine Visionen des Alten Testaments illustriert, die Fenster des Auditoriums und mehrere Skulpturen sind hier permanent ausgestellt. Schlendern Sie durch den wunderschönen Garten des Museums, der Sie mit dem Duft von Lavendel und Thymian umfängt.
Am Nachmittag führt es Sie weiter ins Hinterland der Côte d’Azur nach Vence. Die ehrwürdige Kathedrale, deren Turm weithin sichtbar ist und wie ein Wahrzeichen der Stadt wirkt, fügt sich in die Enge der Altstadt ein. Nach einem Rundgang durch das sehr gut erhaltene historische Zentrum und der Möglichkeit zu einer individuellen Mittagspause besuchen Sie das außergewöhnlichste Werk, das Matisse dieser Region hinterlassen hat: den Sakralbau „Chapelle du Rosaire“ (Rosenkranzkapelle). Die von außen eher unscheinbar wirkende, auf einem Hügel liegende Kapelle beherbergt unter anderem Wandschmuck und Buntglasfenster nach Entwürfen des Künstlers. Matisse selbst bezeichnete die Kapelle als sein Meisterwerk.
Zum Abschluss des Tages besuchen Sie die Fondation Maeght. Das Ehepaar Maeght ließ dieses Ensemble bauen, in dem mediterrane Vegetation, Licht, Gemälde und Skulpturen von Miró, Calder, Picasso, Giacometti und Chagall eine traumhafte Einheit bilden, die man nicht so schnell verlassen möchte.
Anschließend fahren Sie zurück nach Nizza.

nach oben

6. Tag Biot – Antibes – Nizza

Heute widmen Sie sich der Küstenseite westlich von Nizza, der Region, die Pablo Picasso als „meine Landschaft“ bezeichnete. Zunächst erreichen Sie Biot, wo sich das bedeutende Museum Fernand Léger befindet. Es zeigt die Entwicklung des Künstlers vom Impressionismus über den Kubismus bis hin zur Abstraktion – eine spektakuläre Ausstellung!
Weiter folgen Sie den Spuren der großen Künstler und kommen nach Antibes.
Bei einer Stadtführung sehen Sie zunächst die moderne Kunst, die im öffentlichen Raum der Stadt Einzug erhalten hat: Die Skulpturen des spanischen Künstlers Jaume Plensa sind an mehreren Orten verteilt.
Nach einer individuellen Mittagspause besuchen Sie das ehemalige Atelier (1946) von Pablo Picasso in der Grimaldi-Burg. Neben Bildern des Künstlers sind auch Keramiken und Skulpturen zu sehen. Außerdem werden Werke von unter anderem Max Ernst, Miró und weiteren Künstlern des 20. Jh. gezeigt.
Rückfahrt nach Nizza und gemeinsames Abendessen im Restaurant.

nach oben

7. Tag Nizza – Frankfurt

Nach dem Auschecken im Hotel fahren Sie zur Halbinsel Cap Ferrat und besuchen die Villa Ephrussi de Rothschild mit seinem Museum und seinen Gärten.
Die Villa im Stil der Neorenaissance wurde von 1905–1912 für die Baronesse Béatrice de Rothschild erbaut. Das heutige Museum verdeutlicht die Liebe der Baronin zur Kunst der Belle Époque, die sowohl die Villa als auch ihre gesammelten Kunstwerke, nach ihrem Tod der Académie des Beaux-Arts vermachte.
Im Anschluss an den Besuch heißt es Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen Nizza und Rückflug nach Frankfurt.

nach oben


Bildnachweis:

Hafen von Nizza CCBYSA Tobi87-at-commons.wikimedia
© art Reisewelten
Promenade des Anglais CCBYSA Zaldy Camerino-at-flickr
Cimiez CCBYSA CHRIS230***-at-flickr
Musée Jean Cocteau CCBYSA C D _Fr-at-flickr
Monaco CC0 Kaffee-at-pixabay
Fondation Maeght CCBY tiseb-at-flickr
Skulptur von Jaume Plensa - Antibes CCBYSA Daniel70mi Falciola-at-flickr
Villa Ephrussi de Rothschild CCBYSA Berthold Werner-at-commons.wikimedia

Creative-Commons-Lizenzen:
CC BY (Namensnennung)
CC BY SA (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen)

Höhepunkte

  • Fachreiseleitung: Dr. Wolfgang Till Busse, Köln, Kunsthistoriker
  • Standorthotel in zentraler Lage in Nizza
  • Matisse-Museum und Chagall-Museum in Nizza
  • Cocteau-Museum in Menton
  • Fondation Maeght in St-Paul-de-Vence
  • Tagesausflug nach Monaco
  • Museum Fernand Léger in Biot
  • Antibes mit der Grimaldi-Burg und Picasso-Atelier

Hafen von Nizza CCBYSA Tobi87-at-commons.wikimedia
© art Reisewelten
Promenade des Anglais CCBYSA Zaldy Camerino-at-flickr
Cimiez CCBYSA CHRIS230***-at-flickr

Reiseverlauf

  1. Frankfurt – Nizza
  2. Nizza – Èze
  3. Tagesausflug nach Menton
  4. Monaco
  5. Nizza – Vence
  6. Biot – Antibes – Nizza
  7. Nizza – Frankfurt


Musée Jean Cocteau CCBYSA C D _Fr-at-flickr
Monaco CC0 Kaffee-at-pixabay
Fondation Maeght CCBY tiseb-at-flickr
Skulptur von Jaume Plensa - Antibes CCBYSA Daniel70mi Falciola-at-flickr
Villa Ephrussi de Rothschild CCBYSA Berthold Werner-at-commons.wikimedia

Service

Reiseverlauf
Leistungen
Termine & Preise
Anmeldung
Reisebedingungen

Reisebeschreibung


Fachleitung

Dr. Wolfgang Till Busse, Köln, Kunsthistoriker

Nach seinem Studium in Siena, Köln und Oxford war der Kunsthistoriker Dr. Wolfgang Till Busse viele Jahre als Redakteur eines deutschen Kunstbuchverlages tätig. Er arbeitet redaktionell für große Galerien in Köln und verfasste einen Architekturguide über die Domstadt am Rhein. Darüber hinaus ist Dr. Busse als Museumspädagoge und Gästeführer u. a. im Museum Ludwig und Wallraf-Richartz Museum in Köln tätig und lehrt Kunstgeschichte in Köln und Vermont (USA). Spezialisiert auf italienische Renaissance und das Mittelalter, schlägt sein Herz für die zeitgenössische deutsche Kunst.

Termine

  • 08.09.2018 – 14.09.2018

nach oben